En plein air Ausstattung – Aquarell Staffelei

eingetragen in: Werkzeuge | 0

Meine persönlichen Werkzeuge für die „En plein air Aquarellmalerei“

Aquarell Staffelei:

Hier stelle ich kurz einmal mein aktuelles Aquarellstativ vor, das leicht aufzubauen und zu transportieren ist. Ich habe dabei absichtlich auf Ablagen und andere Vorrichtungen am Aquarell-Stativ verzichtet, da sie mich immer beim malen gestört haben. Daher nutze ich ein zweites kleineres schwenkbares mit Ablageflächen. Somit bin ich viel flexibler mit meinen Farbkasten, Wasserbechern und Pinselhalter.  Mein Aquarell-Stativ kann zudem auch als Tischstativ umgebaut werden. Dafür habe ich einen speziellen Unterbau entwickelt. Aber ich nutze die Tischversion eigentlich selten. Ich stellen mir lieber meine Stative ins Zimmer und male so drinnen wie draußen…

(Bild 1 – Nürnberg 2018 – An der Burg: Sicht auf das Museum  — Bild 2: Alles dabei für unterwegs: Aquarellataffelei und Arbeitsstativ mit Aufbau – Copyright auf alle Bilder)

Dies hier auf den Fotos ist die „Schönwetter“ Version. Ich habe mir noch Abdeckmöglichkeiten zusammengestellt und Aufhänger zu Beschwerung und Stabilisierung der Stative. Dies ist wichtig bei stürmischen und regnerischen Wetter. Das Arbeitsplatzstativ für Wasserbecher, Farbkasten, etc. , ist drehbar (schwenken ist hier möglich , aber wohl nicht sinnvoll …(:-) ) – Das Aquarellstativ ist in alle Richtungen schwenkbar, so das die nasse Farbe in entsprechende Richtungen verlaufen kann. Die maximale Schwenkposition für das Malbrett ist senkrecht nach vorn und fast senkrecht nach hinten, links und rechts… Das Besondere an diesem Stativ ist die Möglichkeit der Schwerpunktverlagerung der Auflage. So kann das Malbrett weiter weg oder näher am Körper positioniert werden. Alles besteht aus Aluminium, ist zusammensteckbar und wird über Flügelschrauben fixiert. Als Maxi-Version gibt es längere und stärkere Mittelblechstreifen. Aktuell habe ich darauf ein 6mm starkes Malbrett mit den Maßen 80×60 cm aufliegen. Die Stativbeine müssen daher gespreizter ausgefahren werden um alles optimal zu stabilisieren. Wichtig ist, dass es funktioniert. Jeder, der einmal in dieser Größe Aquarelle gemalt hat, weiß wie sperrig so ein großes Malbrett ohne Aquarellstaffelei ist.

Wie wird alles verstaut und wie schwer ist das Gepäck?

Erstaunlicherweise war ich in Nürnberg unterwegs mit dem leichtesten Gepäck. Die Malsachen wiegen kaum etwas und alles andere ist aus Aluminium. Ich habe einen großen Rucksack aus LKW Plane, der auch für Kanufahrten tauglich ist, also wassergeschützt.  – FOTOS FOLGEN –  Die zwei Stative mit den kleinen Blechen und einen Alu Sitz, passen sehr gut in den Rucksack.

Etwas sperrig ist eine A3 Weichplastikbox, in der mein Aquarellpapier und was noch so hineinpasst, verstaut ist. Eine A4 Version beinhaltet Mal Klapp-Palette, Wasserbehälter, Pinselbox, Klemmen, etc. Siehe Foto oben 

Hier die A3 Boxen – Sie schützen meine Aquarelle, Skizzenbücher , etc. vor Dreck. Stößen, Wasser. In kleineren Versionen habe ich meine Mal-Utensilien sicher verstaut. Als Sicherung nutze ich Gummibänder. Meine Pinsel liegen viel geschützter im Kästchen. SIEHE oben… Der Flachpinsel liegt auf dem Kästchen. Ein Tuch, das ich mit in die Box lege, drückt die Pinsel beim Verschließen auf die Gummistreifen in der Box und halten die Pinsel fest in Position. Die Pinselspitzen stoßen so nicht gegen die Box. Mittlerweile habe ich die Gummistreifen entfernt und es funktioniert auch ohne.

 

All dies hat sich in der Praxis bei mir sehr bewährt und wurde von Malreise zu Malreise immer wieder neu überarbeitet. Man hat jetzt alles geordnet in zwei Haupt-Boxen und kann alles schnell einmal zusammenpacken, wenn ein Unwetter aufzieht. Der Rücksack wiegt dann so um die 10kg, wenn auch das Malwasser mitgenommen wird. Dies ist dann auch schon die Maximalausstattung. Es ist eigentlich bereits ein Qutdoor Studio, wenn man dies wirklich alles mitschleppt…. Das Arbeitsplatzstativ benötigt man nicht, wenn man nur zum Urban Sketching unterwegs ist. Da ich sehr oft im stehen skizziere, ist das Stativ immer mit dabei. Ich habe noch eine Mini-Version der Kanten- und Mittelbleche, so dass ich hier auf Sketchbook Größe arbeiten kann und nicht die größeren Bleche benötige. Ich koloriere dann entweder zu Hause oder habe eine kleine Taschenpalette mit Wassertankpinsel dabei.

Was kosten solche Stative mit Kugelkopf? Beide zusammen auf jeden Fall unter 100€ mit einer Wechselplatte und den Alu-Selbstbau. Je nachdem, wie viele Wechselplatten man für einen Blitzumbau haben möchte, erhöht sich der Preis um einige Euro. Blitzumbau? Ja, wer gerne schnell ein anderes größeres oder sehr kleines Format malen möchte, kann direkt in 10 Sekunden den Aufbau wechseln. Man kann aber auch die Blechstreifen lösen wenn das Format zu groß wird und durch andere Größen ersetzen. In der Standardversion passen bereits 12 cm bis 45 cm Formate zwischen die Blechwinkel. Mit zwei Klammern gesichert kann auch hochkant gemalt werden in Größen um 70cm x 45 cm. Die Klammern halten dann das Malbrett vor dem Durchrutschen – Für das “ Plein Air Malen“ reicht diese Standardgröße allerdings vollkommen aus.

Woran sollte man denken, wenn man unterwegs ist und malt? Hier ein paar nützliche Dinge

  1. Plastikflasche mit Wasser für die Aquarellmalerei – Ich nutze die Sprühflaschen – siehe Bild oben
  2. Plastik Müllsäcke, die man schnell über beide Stative stülpen kann, wenn plötzlich Regen einsetzt. Ich habe dicke Säcke in passender Größe gekauft, nutze diese aber auch als Unterlage in Räumen.
  3. Im Winter habe ich einen Mini Gaskocher dabei. Er hat die Maße von 13×20 cm – Hiermit lässt sich auch das nasse Aquarellpapier gut trocknen. Natürlich mit etwas Abstand. So kann man auch die Finger wieder aufwärmen.
  4. Wollhandschuhe im Winter mit verkürzten, offenen Fingern.
  5. Schuhsolen Pads  für den Winter – Ich nutze keine ganzen Einlagen, sondern nur für Fußballen und Zehen. Sie werden warm und halten die Wärme für ein paar Stunden. Besonders schön, wenn man lange steht / sitzt.
  6. Hut für den Sommer. In der Heide habe ich einen „Crocodile Dundee“ Lederhut. Für manche Gegenden wäre ein Hut mit Moskitonetz sinnvoll.
  7. Einen Sitz. Hier habe ich ein Alu Dreibein Sitz mit ausziehbaren Füßen. Dies spart Platz. Ich nutze ihn aber nur für zwischendurch, da ich hauptsächlich im Stehen male .(Walkstool Comfort 55)
  8. Brille / Sonnenbrille
  9. Foto-Camera / Smart-Phone
  10. Trekking Stöcke (Ich nutze Leki)
  11. Brille
  12. Medikamente /Erste Hilfe

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.