So schnell sind die zehn Tage in Leinburg vergangen … Es war zwar eine längere Anfahrt, die sich aber für mich gelohnt hat. Am ersten Wochenende habe ich am Aquarell Intensivkurs „Industrie-Zeitalter“ teilgenommen. Neben Komposition, Licht und Schatten, wurde auch mit der Farbauswahl bei den Motiven experimentiert. Die Zeit ging viel zu schnell vorbei …

In den zwei freien Tagen habe ich die Gegend um Leinburg erkundet und einige Skizzen angefertigt. Die Sicht auf Engethal hat mich dabei besonders angesprochen. Hier habe ich die meisten Skizzen angefertigt.

 

Dann startete die „Fränkische Malwoche“. Bei sehr heißem Wetter wurde draußen vor Ort skizziert und gemalt. Auf Tonwert-Skizzen wurde hier besonders viel Wert gelegt, da sie als Anleitung für die Aquarellmalerei im weiteren Verlauf dienten. Neben einem Hauptmotiv konnte jeder ein eigenes Motiv vor Ort auswählen und in Szene setzen. In der täglichen Bildbesprechung wurde dann Dinge wie Komposition, Farben und Mischungen, Licht und Schatten, etc. zu jedem Aquarell diskutiert. Ich wurde auf viele Dinge hingewiesen, die ich nicht bedacht hatte. Zukünftig müssen diese Dinge geübt und präzisiert werden.

In der nächsten Zeit werde ich alle Themen noch einmal in aller Ruhe nacharbeiten. So viel Input muss erst einmal verarbeitet werden …

Vielen Dank an die Dozentin Kristina Jurick !!!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.