Über mich …

ICH BIN KEIN KÜNSTLER! ICH MALE NUR WAS UND WIE ES MIR GEFÄLLT! FAST NUR IN AQUARELL

Ich liebe es, die Welt neu und aus anderen Blickwinkeln zu entdecken

Ich habe, bis zum Abschluss meiner beruflichen Laufbahn in technischen Bereichen gelebt und gearbeitet. Nun widme ich mich einigen Dingen, für die ich mich immer interessiert habe, aber aus Zeitmangel nie vertiefen konnte: Die Aquarellmalerei, das Zeichnen und Skizzieren und ein wenig das Spielen am Klavier– Das macht mir viel Spaß und bereitet mir große Freude. Viele neue Menschen habe ich bereits durch das Malen und Skizzieren kennen gelernt, auch persönlich. Es scheint, als wird die Welt zum Dorf. Was ich anfänglich nicht so vermutet habe ist, dass ich durch die Malerei die Welt mit anderen Augen sehe. Viele Dinge müssen von mir recherchiert, nachgelesen und neu bewertet werden. Ich interessiere mich für Dinge, an die ich vorher nie wirklich interessiert war. Dabei gehe ich auch bei Wind und Wetter hinaus in die Natur. Ja, es gibt viel nachzuholen und zu lernen. Dies ist ein schöner Nebeneffekt: Viel Stoff für die grauen Zellen ….

All diese Aktivitäten dokumentiere ich auf meinen zwei noch verbliebenen Webpräsenzen – Einmal auf dieser öffentlichen Hompepage hier (blazey.de) und zusätzlich auf der privaten Homepage DAHEIMLERNEN.DE. Auf meinen beiden Homepages geht es hauptsächlich um die Aquarellmalerei. BLAZEY.DE dient dabei als Ausstellungsraum für einen ganz kleinen Teil meiner Arbeiten und enthält auch ein mittlerweile ein wenig Hintergrundinformationen — Daheimlernen.de dagegen ist ein Treffpunkt, Arbeitsbereich und Diskussionsforum für Aquarellisten und Maler aus meinem persönlichen Umfeld. Hier sind fast alle Werke von mir enthalten, zeigen deren Entstehung auf und meinen Werdegang. Für diese öffentlichen Seiten hier, wäre dies aber viel zu komplex. Zudem habe ich auf Daheimlernen.de auch Bereiche, in denen ich die musikalischen Fortschritte für die Musiklehrer / Gleichgesinnte dokumentiere.  Ich spiele und übe gerne klassische und moderne Stücke auf meinem alten Schimmel Flügel von 1957. Diesen stimme und pflege ich selber, soweit möglich.


 

Wie hat alles angefangen mit meiner Malerei? Im Sommer 2015 habe ich beim Kunstmaler Wolfgang Baxrainer aus Österreich meine allerersten Schritte in die Aquarellmalerei gemacht, ohne malerische und zeichnerische Vorkenntnisse. So habe ich festgestellt, dass mir jegliche Grundkenntnisse fehlen. Ich habe darauf hin nach Hilfe und Unterstützung in der näheren Region (Isenhagener Land, Wittingen, Hankensbüttel) gesucht. Leider vergeblich. Das Angebot ist hier sehr beschränkt und die wenigen Künstler hier, die ich angesprochen habe, hatten kein Interesse, Unterricht mit Erwachsenen durchzuführen.

Glücklicherweise habe ich ein halbes Jahr später  Reinhold Spatz (Studierter Illustrator und Kunstmaler) an der KVHS Gifhorn kennen gelernt. Er hat mich mit den Themen wie Bildgestaltung, Perspektiven, Kompositionen, räumliches Zeichnen und Skizzieren vertraut gemacht. Dabei habe ich auch später seinen Stil in der Aquarell-Malerei kennen lernen dürfen. Das Aquarellieren im Stil von Dieter Kiesow habe ich einige Zeit später an der VHS Uelzen kennen gelernt und ihn auf einigen seiner Malreisen begleitet. So habe ich mich durch die Bildungsangebote in unserer erweiterten Region „durchgearbeitet“.(Wolfsburg, Salzwedel, etc.) Mittlerweile bin ich europaweit unterwegs und nehme weiterhin gerne an Aquarell-Workshops und Plein Air Treffen teil.

Es gibt noch viele weitere bekannte Aquarellisten und Künstler, die ich persönlich in Workshops kennenglernen durfte.  Antje Gilland und Alex Vasilev sind mir hier besonders positiv in Erinnerung geblieben. Zukünftig werde ich natürlich auch weiterhin an Workshops teilnehmen und mich mit Gleichgesinnten zu Malveranstaltungen treffen, um mich weiter zu entwickeln. Geplant und gebucht sind hier bereits Veranstaltungen bei Kristina Jurick, spezielle Aquarellkurse in der Kunstfabrik Hannover, Workshops bei Reinhold Spatz (Gifhorn) und Antje Gilland (Lüneburg/Uelzen)

Neben all diesen Präsensveranstaltungen, nutze ich natürlich auch das Internet. Hier male ich in verschiedenen Online Gruppen bekannter Aquarellisten und war einige Jahre Mitglied im EASY-AQUARELL Forum. Meinen allerersten Zeichen- Online-Kurs hatte ich bei der Niederländerin Koosje Koene gebucht. Auch bei Terry Harrison war ich bis zu seinem Tode in der Online-Malgruppe dabei. Zudem nutze ich verschiedene internationale Lernportale wie beispielsweise Craftsy oder Udemy – Dort habe ich viele interessante Sketching-, Zeichen-, und Malkurse gebucht und durchgearbeitet. Oft sind Informationen dabei, die man bereits kennt. Beim Wiederholen von bereits vorhandenem Kenntnissen, frische ich mein Wissen häufig wieder auf und vertiefe es.. Natürlich nutze ich auch die klassischen Video-Lehrfilme (DVD) und Bücher..

Am liebsten male ich draußen vor Ort oder auf Reisen (Freiluftmalen = en plein air) – Oft in der Südheide, zwischen Celle, Lüneburg und Wolfsburg. Dies ist noch einmal eine besondere Herausforderung, da man dem Wind und Wetter ausgesetzt ist. Dabei müssen häufig die vielen Details in der Natur reduziert werden. Oft eine schwierige Aufgabe, die es zu meistern gilt. Für die En plein air Malerei habe ich mir eine spezielle Ausrüstung zusammengestellt, getestet und weiterentwickelt. Mehr dazu unter „Werkzeuge“ auf dieser Homepage.

Natürlich steht immer die Frage im Raum, welche Aquarellisten unserer Zeit und ihre Werke ich besonders mag. Dies kann ich so pauschal gar nicht beantworten. Denn es ist oft abhängig von den Motiven die dargestellt werden. Stillleben, Portrait, Landschaftsmalerei, etc. – Robert Wade, Joseph ZbukvicDavid Bellamy, Carrie Stuart Parks, Terry Harrison, Ron Ranson, und … und … kann ich hier nennen. Viele asiatische und osteuropäische Künstler folge ich auf Youtube und es werden immer mehr. Derzeit sind es bereits weit über einhundert Aquarellisten und Zeichner. Und das ist alles nur die Spitze des Eisberges. Wichtig ist, dass genug Zeit für eigene Arbeiten und Ideen bleibt. Aber ich finde es schon wichtig, einmal über den Tellerrand hinaus zu schauen …